Dienstag, 21. Mai 2013

Selbstgemachtes aus Zement



































 

Zement-Kuchen oder dekorative Pflanzgefäße  lassen sich ganz leicht selbst herstellen.


















Zunächst im Verhältnis 1 Teil Zement und 3-4 Teile Sand sorgfältig trocken vermengen und dann erst portionsweise nach und nach Wasser zugeben, bis eine gleichmäßige,  leicht glänzende Konsistenz erreicht ist.
















Als Formen eignen sich einfache Blumenübertöpfe aus Plastik, alte Kuchenformen vom Flohmarkt oder was man sonst noch so findet. Die Formen mit haushaltsüblichem Speiseöl einfetten damit der gehärtete Zement sich nacher besser heraus stürzen läßt.

















Eine Schicht Zementmasse hineingeben. Soll es ein Pflanzgefäß geben, wird ein Platzhalter hineingestellt und ringsherum mit Zement weiterbefüllt. Es empfielt sich mit Sand gefüllte Joghurtbecher oder hier das kleinere Exemplar der Plastiktöpfchen zu verwenden, die auf dem Foto benutzten Gläser sind wegen der Verletzungsgefahr beim Herausdrehen nicht empfehlenswert. Wer ein Wasser-Abzugsloch für das Pflanzgefäß haben möchte, kann unten einen Weinkorken in die Masse drücken.



















Nachdem die Masse mindestens 48 Stunden durchgetrocknet ist, kann man die Formen herausstürzen und dann dekorieren oder bepflanzen. Mit braunem, glänzendem Acryllack zaubert man auch einen Schokokuchen. Wer es gerne farbige mag, kann Abtönfarbe wie sie zum Streichen von Raufasertapete üblich ist,  in die Zementmischung geben.