Freitag, 25. November 2016

Gemütlicher Sitzplatz unterm Baum

Gastbeitrag:

gartendeko bank um den baum


 Eine Baumbank ist die ideale Lösung im Garten, wenn man in der Natur gemütlich Platz nehmen und einfach die Seele baumeln lassen will. Daneben zieht die Baumbank im Garten zweifellos alle Blicke auf sich, denn kaum etwas wirkt so schön und fügt sich dermaßen in die Umgebung ein, wie eine Baumbank. Und obwohl diese auf den ersten Blick so wirkt, als wäre ihr Aufbau kompliziert, ist dies keineswegs der Fall.

Baumbank - der sinnvolle Schmuck für den Baum

Eine Baumbank folgt der runden Form des Baumstammes und bietet die Möglichkeit, auf einer beliebigen Seite eines Baumes Platz zu nehmen und die gewünschte Aussicht zu genießen. Da auf dieser gleichzeitig mehrere Personen Platz nehmen können, kann man die Stunden im Garten mit Freunden oder mit den Familienmitgliedern sitzend und plaudernd auf der Baumbank verbringen. Da diese um den Baumstamm herum und unter der Baumkrone platziert ist, bietet diese im Sommer immer ausreichend Schatten. Dabei kann die Baumbank entweder mit oder ohne die dazu passende Rückenlehne ausgewählt werden. Eine Baumbank gibt es in verschiedenen Formen und Ausführungen. Diese ist nicht nur für den Garten ideal, sondern findet auch andere Einsatzmöglichkeiten. 

Baumbank - damals und heute

Die Baumbank fand schon in den alten Zeiten ihren dekorativen und vor allem praktischen Einsatz. Hier schmückte diese den Gemüsegarten oder den Haushof und befand sich in der Regel in deren Mitte, um den Hausbaum herum. Sie diente hier zu verschiedenen praktischen Zwecken. Zur Erntezeit diente die Rundbank sehr häufig als praktische Aufstieghilfe oder als Ablagefläche für das Obst. Daneben bot diese, vor allem in den warmen Jahresmonaten diente damals die Rundbank dazu, die Arbeit, welche im Sitzen verrichtet wurde, in der freien Natur zu erledigen. So saßen Frauen oft zusammen auf der Baumbank und schälten beispielsweise Kartoffeln, wobei sie ihren Kindern im Hof beim Spielen zusehen konnten. Heutzutage entscheiden sich immer mehr Gartenbesitzer dazu, um den freistehenden Baum im Garten eine Bank zu bauen. Die Motivation dazu finden die Gartenbesitzer vor allem in der dekorativen Funktion einer Baumbank. Denn jeder Garten und jede Rasenfläche mit einem Baum, welcher eine Baumbank besitzt, wirkt viel anziehender und liebvoller. Daneben spricht für Baumbänke im Garten deren praktischer Einsatz. Denn besonders für romantisch Gesinnte stellen Momente, welche auf der Baumbank sitzend oder lesend verbracht werden, Erlebnisse dar, die mit dem Sitzen auf einem Gartenstuhl nicht zu vergleichen sind.

Verschiedene Variationen von Baumbänken

In den alten Zeiten, in denen diese besondere Bank in erster Linie einen praktischen Einsatz hatte, bestanden die Baumbänke nicht immer aus Holz. Die einfachsten Ausführungen bestanden hier oft einfach aus rundherum gelegten Stroh- oder Heuballen. Daneben wurden auch Sitzhocker um den Baum aufgestellt.

In der heutigen Zeit dient die Baumbank in erster Linie als Dekorationsmittel, weshalb gerade dem dekorativen Aspekt besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird. Die Baumbänke heute bestehen meist aus Holz. Dabei kommen meist das Robinienholz, das Eichenholz oder das Kastanienholz zum Einsatz. Denn bei jeder dieser Holzarten handelt es sich um eine langlebige und sehr robuste Holzart, welche den äußerlichen Einflüssen hervorragend standhält. Da das Holz jedoch mit der Zeit das Aussehen verändert, werden die Baumbänke sehr oft mit Lacken oder mit Lasuren gestrichen, um dies zu verhindern.
Daneben werden oft auch Baumbänke aus Metall um den Baum gestellt. Ihr Vorteil liegt in der Tatsache, dass diese sich durch die Jahre hindurch kaum verändern. Dafür ist jedoch eine besondere Beschichtung erforderlich, da sich sonst Rost ansetzen kann. 

Neben diesen Varianten gibt es auch die Variante aus Erde mit Rasenbewuchs sowie eine aus aufgeschichteten Steinen oder aus Schnittgut. Solch eine Variante besitzt jedoch in erster Linie eine dekorative Funktion und ist weniger zum Sitzen geeignet.

Jede der erwähnten Variationen kann hervorragend in die Gartenumgebung integriert werden. Daneben kann die Auswahl des jeweiligen Materials und dessen Farben optisch auf die Garten- oder Terrassenmöbel abgestimmt werden, um den Garten noch harmonischer zu gestalten.

Gestaltungsmöglichkeiten einer Baumbank

Die Gestaltungsmöglichkeiten einer Baumbank sind nahezu unerschöpflich. Für deren Bau kann man entweder einen Tischler beauftragen oder diese einfach beim Fachmann bestellen. Wer ausreichend handwerkliches Geschick besitzt, kann diese sogar selbst bauen. 

Klassische rundförmige Baumbank

Die einfachste Variante ist die rundförmige Bank aus Holz. Dabei sollte bei der Auswahl des Holzes bedacht werden, dass das ausgewählte Holz mit den Gartenmöbeln, wie zum Beispiel dem Gartentisch, den Gartenstühlen usw. optisch gut kombiniert werden kann. Die Rundbank kann entweder mit oder ohne eine Rückenlehne um den Baum gebaut werden. Dabei sollte lediglich darauf geachtet werden, dass um den Baumstamm herum ausreichend Platz frei gelassen wird. Denn die Entwicklung des Baumes darf durch die Bank keinesfalls beeinträchtigt werden.

Wer auf eine Rückenlehne verzichten will, kann den Freiraum zwischen der Bank und dem Baumstamm auch mit Erde befüllen und in eine Blumenbeet verwandelt. Dadurch wird die Fläche im Garten maximal ausgenutzt und im Sommer kann man neben dem Schatten auch den Anblick bunter Blumen und Schmetterlinge beim Sitzen genießen.

Sechseckige Baumbank

Wer keine rundförmige Bank im Garten haben will, kann auch zu einer sechseckigen Variante greifen. Solch eine Bank besteht aus mehreren Teilen, sodass diese einfacher gebaut werden kann. Daher entscheiden sich Gartenbesitzer mit einer Hobbywerkstatt sehr gerne gerade für diese Variante, da sie am einfachsten selbst zu bauen ist. Hat man die einzelnen Segmente geschnitten und diese um den Baum herum zusammengesetzt und miteinander verbunden, kann man der Baumbank durch einen schönen Anstrich oder durch schmiedeeiserne Beschläge einen individuellen Touch verabreichen und somit ein Unikat im Garten hervorzaubern, dass sowohl die Mitbewohner als auch die Gäste zweifellos genießen werden.

Quadratische Baumbank

Neben der rundförmigen und der sechseckigen Variante wird oft auch eine rechteckige ausgewählt. Ihr größter Vorteil besteht darin, dass man diese bei ausreichend Platz im Garten einfach so gestalten kann, dass die Sitzfläche auch als Liegefläche fungieren kann. Dazu wird eine breitere Sitzfläche ausgewählt und mit bunten, auf die restlichen Gartenmöbel farblich abgestimmten Sitzkissen ergänzt. Insgesamt lässt sich eine rechteckige Baumbank leicht auch selbst anfertigen und bietet sehr viele Gestaltungsmöglichkeiten. Mit oder ohne einen Liegepodest, mit oder ohne Rückenlehne, mit einem Blumenbeet oder auch ohne - sie wirkt immer modern und sehr dekorativ. Zudem kann die rechteckige Bank sowohl um einen dünnen als auch um einen dicken Baumstamm herum gebaut werden. 

Sonstige Gestaltungsmöglichkeiten

Wer keinen Baum im Garten besitzt, der mittig platziert ist, muss keinesfalls auf eine Baumbank verzichten. In diesen Fällen kann einfach auf eine L-förmige Bank oder eine in Form eines Halbkreises zurückgreifen. Dadurch kann man den Schatten des Baumes, welcher sich in der Ecke des Gartens besitzt, optimal im Sommer ausnutzen. Daneben wird der sonst unauffällige Baum in einen Blickfang verwandelt. Dies gelingt insbesondere dann, wenn die einzelnen Holzlatten der Bank in verschiedenen Farben gestrichen werden. Somit wird der Garten optisch vergrößert und bekommt einen lustig und einladend wirkenden Bereich dazu.


Baumbank als Gartendeko


Fotos: Monika Geißler
Gastbeitrag und Link ohne Vergütung